publikation-advancing-together-ein-jahr-bayer-monsanto-eine-kritische-bilanz-1.jpg

INKOTA und MISEREOR erheben schwere Vorwürfe gegen die Geschäftspraktiken in der Agrarsparte des Bayer-Konzerns

Die deutsche Bayer AG versucht mit allen Mitteln, den Verkauf hochgefährlicher Pestizide und gentechnisch veränderten Saatguts weltweit zu steigern und nimmt dafür gezielt auf staatliche Behörden Einfluss. Das zeigt die neue Broschüre „Advancing Together? Ein Jahr Bayer-Monsanto: Eine kritische Bilanz“. Den Nachhaltigkeitsversprechen des Bayer-Konzerns stehen Fallbeispiele aus Argentinien, Brasilien, Indien und dem südlichen und östlichen Afrika gegenüber. Diese zeigen, dass der neue Megakonzern Umwelt und Menschenrechte gefährdet und der Umsetzung der UN-Entwicklungsziele (SDGs) entgegenwirkt. Die entwicklungspolitischen Organisationen INKOTA und MISEREOR stellen die Broschüre heute in Bonn vor. Dort findet morgen auch die Bayer-Hauptversammlung statt.

WEITER LESEN
Frohe Ostern!

18

Apr.

„Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln.“

(Dietrich Bonhoeffer)


Wir wünschen allen Kundinnen und Kunden und allen Besucherinnen und Besuchern unserer Seite ein schönes Osterfest.


WEITER LESEN
blur-1850082_1920.jpg

Forum Fairer Handel fordert, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen

Am 24. April jährt sich die Katastrophe von Rana Plaza zum sechsten Mal. Aus diesem Anlass fordert Manuel Blendin, Geschäftsführer des Forums Fairer Handel, die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für deutsche Unternehmen entlang ihrer gesamten Lieferkette per Gesetz festzuschreiben:

WEITER LESEN
Unternehmen werden aus der Verantwortung genommen

Verpflichtung für Menschenrechte in Lieferketten bleibt strittig

Die Pläne der Bundesregierung für eine Verpflichtung zur Einhaltung von Menschenrechten in globalen Produktionsketten bleiben umstritten. "Hier wird eine faktische Unmöglichkeit von den Unternehmern verlangt: Sie sollen persönlich für etwas haften, das sie persönlich in unserer globalisierten Welt gar nicht beeinflussen können", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

WEITER LESEN