Keyvisual_Instagram_1080x1080_1.jpg

Weltladentag 2022 – Zeichen setzen für gerechte Preise und existenzsichernde Einkommen und Löhne weltweit

Am 14. Mai rufen der Weltladen-Dachverband und das Forum Fairer Handel die Bundesregierung auf, schnellstmöglich den Einkauf unterhalb der Produktionskosten entlang der gesamten Lebensmittellieferkette zu verbieten. Bundesweit machen Weltläden mit öffentlichen Aktionen unter dem Motto „MÄCHTIG unfair“ auf die Machtungleichgewichte in globalen Lieferketten und deren negative Auswirkungen auf Produzierende weltweit aufmerksam.

WEITER LESEN
FaireBeschaffung_mitLOGO_FAIR.jpg

Nachhaltige öffentliche Beschaffung in NRW umsetzen! FAIR ist Erstunterzeichner!

Klimaschutz, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit werden von fast allen Parteien im NRW-Landtagswahlkampf 2022 als Ziele definiert. Nachhaltige öffentliche Beschaffung ist ein großer Hebel, um diese Ziele zu erreichen. Dieser wurde in NRW in den letzten fünf Jahren vernachlässigt.

WEITER LESEN
csm_Kleber_Cruz_und_Andreas_Pingo_Felsen_mit_Kaffeesaecken_big_477dd54a6c.jpg

GEPA kooperiert mit Hamburger Kleinrösterei Quijote Kaffee

Worum geht es bei Kaffee? Für die GEPA stehen Transparenz, gerechte Handelsbeziehungen und Topqualität an erster Stelle. Für diese Überzeugungen engagiert sich auch die Hamburger Kleinrösterei Quijote Kaffee in der Branche der Spezialitätenkaffees. Jetzt haben sich die beiden Firmen zusammengetan und zwei neue Kaffees auf den Markt gebracht: fair gehandelt und importiert durch die GEPA von ihren langjährigen Kaffeepartnern, geröstet und verpackt von Quijote. Die beiden neuen Kaffeesorten gibt es jetzt auch bei der FAIR!

WEITER LESEN
csm_Kundgebung_Landwirtschaftsministerium_20220412_05_d46712c1ab.jpg

Forderungen an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir gerichtet

KNA-Meldung

Die durch den Krieg "verursachte Verschärfung der Welternährungskrise" müsse die Politik endlich aufrütteln, hieß es in einem gemeinsamen Appell von Fian, Inkota, Misereor, Brot für die Welt, Oxfam, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und der Christlichen Initiative Romero. Die Organisationen waren mit einem großen Friedenssymbol aus jungen Getreidepflanzen, flankiert von zwei Traktoren, vor das Bundeslandwirtschaftsministerium gezogen.


WEITER LESEN