2021_fair-for-future_nl.jpg

01

Mär.

Fair for Future. Ein gerechter Handel ist möglich!

Online-Buchpremiere und Diskussion: Fair for Future. Ein gerechter Handel ist möglich - ein Buch von Gerd und Katharina Nickoleit


Seit mehr als 50 Jahren versucht der Faire Handel der wirtschaftlichen Ausbeutung des Globalen Südens durch die reichen Industriestaaten etwas entgegenzusetzen. Inzwischen ist das Fairtrade-Siegel in jedem Supermarkt zu finden. Aber erfüllt der Faire Handel seine selbstgesteckten Ziele? Taugt er als Modell, um das Problem der globalen Ungleichheiten anzugehen? Und genügt er heutigen Forderungen nach ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit?

Gerd Nickoleit, Mitbegründer des Fairhandelshauses GEPA und Ehrenvorsitzender des Forum Fairer Handel, und seine Tochter Katharina Nickoleit, die als Journalistin aus dem Globalen Süden berichtet, ziehen in diesem Buch Bilanz und stellen erfolgreiche Projekte aus aller Welt vor. Außerdem setzen sich die beiden mit der Zukunftsfähigkeit des Fairen Handels auseinander. Denn ein gerechtes Welthandelssystem ist nach wie vor bitter nötig.

Auf der Buchpremiere stellen sie ihr Buch im Gespräch mit Katrin Frank vor und sprechen über Vergangenheit, Gegenwart und vor allem die Zukunft des Fairen Handels. Dabei wird es unter anderem über das zukünftige Lieferkettengesetz und jüngere Nachhaltigkeits-Bewegungen wie Fridays for Future gehen.

Online-Buchpremiere und Diskussion mit Gerd Nickoleit und Katharina Nickoleit, Moderation Katrin Frank (Forum Fairer Handel)

  • Fair for Future. Ein gerechter Handel ist möglich
  • Donnerstag, 25. März 2020, 19 Uhr
  • Online via Zoom

Wir bitten Interessent*innen bis zum 22. März 2021 um eine Email an anmeldung@forum-fairer-handel.de. Die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting bekommen Sie im Vorfeld per E-Mail zugesendet.