2020-10-22-GEPA-Pressefotos.zip

26

Okt.

GEPA-Partner erhalten Gelder zur Existenzsicherung

Corona: Rund 1,1 Millionen Soforthilfe aus Zuschussfonds des Bundesentwicklungsministeriums

Antrag angenommen: 27 Partner des Fair Trade-Pioniers GEPA werden aus dem Corona-Hilfsfonds des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) rund 1,1 Mio. Euro erhalten. Die Kleinbauergenossenschaften, Verarbeitungsbetriebe und Exportunternehmen im Globalen Süden, die von der Krise existentiell betroffen sind, können sie so besser abfedern und ihre Existenz sichern. Die Gelder werden für dringend benötigte Lebensmittel, Saatgut, Hygieneartikel und Präventionsmaßnahmen verwendet. Außerdem werden laufende Betriebskosten und gezielte Beratungsdienstleistungen übernommen, die die Geschäftstätigkeit der Produzentenorganisationen auch zukünftig sicherstellen.

Die GEPA hat ihre Partner intensiv bei der Antragstellung unterstützt. Insgesamt hat das BMZ in Kooperation mit dem Forum Fairer Handel (FFH) und Fairtrade International rund 13 Mio. Euro in die Soforthilfe von Partnern des Globalen Südens (hauptsächlich Kleinbauerngenossenschaften) investiert.

Solidarität entscheidet

GEPA-Geschäftsführer Peter Schaumberger: „Hier zeigt sich einmal mehr, wie wichtig Solidarität mit unseren Partnern ist. Denn sie verfügen in ihren Ländern nicht über den Wohlstand und die soliden Gesundheits- und sozialen Sicherungssysteme, die für uns selbstverständlich sind. Wir danken dem Forum Fairer Handel für sein Engagement bei diesem Projekt. Wir stehen zusammen – als Bewegung in Deutschland und mit unseren Partnern im Globalen Süden.“ Das FFH hatte vorab mit der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) über die Zuschüsse für die Partner ihrer Mitgliedsorganisationen verhandelt. Im Steuerungskreis aus BMZ, GIZ und FFH wurde abschließend über die Anträge entschieden.

Gautam Mohan von Tea Promoters India.JPG

Freude und Erleichterung bei GEPA-Partnern

Die Partner der GEPA zeigten sich über die Zusage der Gelder des Bundesentwicklungsministeriums durchweg erfreut, erleichtert und dankbar. Gautam Mohan, Geschäftsführer von „Tea Promoters India“: „Dies sind fantastische Neuigkeiten. Danke, dass ihr uns wie immer so unterstützt habt! Das wird uns Impulse für neue Projekte geben.“ Lucas Silvestre García, Geschäftsführer der Kaffee- und Honig-Genossenschaft Guaya´b (Guatemala) betrachtet die finanzielle Unterstützung der krisengeplagten Kleinbauernfamilien als „beste Nachricht, die ich seit langer Zeit erhalten habe.“ Angel Burgos Barreto, Verantwortlicher für Vermarktung und Projekte der mexikanischen Honig-Genossenschaft Tzeltzal Tzotzil, sieht darin „eine Stärkung der Mitglieder unserer Kooperative.“

Weitere Infos zum Hilfsfonds unter https://www.forum-fairer-handel.de/fileadmin/user_upload/dateien/pm/2020-10-15_PM_Covid-19_Soforthilfe_fuer_den_Fairen_Handel.pdf

Wie die GEPA darüber hinaus die Partner in der Corona-Krise unterstützt hat: www.gepa.de/Info-Solidaritaet-Corona

Fotos:

Tzeltzal Tzotzil

Angel Burgos Barreto, Verantwortlicher für Vermarktung und Projekte der mexikanischen Honig-Genossenschaft Tzeltzal Tzotzil, sieht darin „eine Stärkung der Mitglieder unserer Kooperative.“ Das Foto stammt vom Handelspartner-Besuch im Jahr 2018.

Foto: GEPA - The Fair Trade Company

Tea Promoters India

Die Hilfe kommt bei den GEPA-Partnern an und sorgt für Erleichterung: So z. B. beim langjährigen GEPA-Tee-Partner Tea Promoters India dessen Geschäftsführer Gautam Mohan sagt: „Dies sind fantastische Neuigkeiten. Danke, dass ihr uns wie immer so unterstützt habt! Das wird uns Impulse für neue Projekte geben.“

Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing