Klima

13

Apr.

Kocht das Klima über?

Ein Talk über Klimawandel und weltweite Ernährung

Die Klimakrise wurde durch die Corona-Pandemie von der Agenda gedrängt. Zugleich scheint Corona dem Kauf von Bio- und regionalen Produkten einen weiteren Schub verliehen zu haben. Dennoch sind wir nach wie vor auf Lebensmittelimporte angewiesen, denn Kaffee, Schokolade, Tee und viele andere Dinge gehören mittlerweile zu unserem Lebensalltag. Außerdem werden immer noch rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschland pro Jahr als Abfall entsorgt. Wie kann das alles sein und vor allem: Wie kommen wir aus dieser Krise heraus? Das Ruhr Global Netzwerk lädt zur Online-Veranstaltung ein.

Am Dienstag, 4. Mai von 19.00 bis 20.30 Uhr stellen sich Gäste den Fragen des Publikums. „Wir möchten gemeinsam mit dem Publikum den Fragen nachgehen, welche Auswirkungen unser Ernährungs-/Lebensstil auf das Klima hat - dazu zählen auch die Folgen der Abholzung der Tropenwälder mit Schaffung von Anbauflächen z. B. für Soja und Viehwirtschaft. Welche Folgen bringen Klimawandel und unser Konsumverhalten für die Ernährungssicherheit in Ländern des globalen Südens mit sich. Wie wirkt sich der Klimawandel für die Landwirtschaft in Deutschland aus? Hieran schließt sich nicht zuletzt die Frage an, welche Rolle Politik und Industrie spielen, um eine (klima-)gerechtere Welt zu schaffen und was Menschen vor Ort selbst tun können. Hier bietet die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) einen positiven Ansatz“, heißt es in der Einladung.

Gäste:

Larissa Kleiner, Umweltbundesamt, wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachgebiet internationaler Klimaschutz

Roman Herre, Agrarreferent, FIAN Deutschland

Elmar Schulte-Tigges, Solawi/Lernbauernhof Schulte-Tigges, Dortmund

Moderation: Stefan Rostock, Germanwatch

Kostenlos zur Veranstaltung anmelden: link

Außerdem wird die Veranstaltung auf YouTube übertragen: link