Bananen

„Supergeil ist super unmoralisch“: Entwicklungsminister attackiert Einzelhandel wegen Geizkampagnen

Osnabrück (KNA) Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat deutschen Einzelhandelsketten "unmoralische" Geizkampagnen vorgeworfen. "2,88 Euro für 500 Gramm Kaffee, das ist auf Dauer nur durch Ausbeutung der Erzeuger möglich. ,Supergeil' ist dann nur noch superdreist und super unmoralisch", sagte Müller mit Blick auf eine aktuelle Edeka-Kampagne der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

WEITER LESEN
Lieferkettengesetz-Motiv_Allgemein_quer_sRGB.jpg

Studie: Große Unternehmen der Agrarwirtschaft tun kaum etwas gegen Verletzung von Menschenrechten

Untersuchung von Germanwatch und MISEREOR kurz vor Start der Grünen Woche zeigen schwere Versäumnisse der Bundesregierung in der Handelspolitik auf. Obwohl es in der Agrar- und Ernährungsindustrie weltweit häufig zu Menschenrechtsverletzungen kommt, handelt bisher kein einziges von 15 untersuchten großen Unternehmen aus Deutschland ausreichend, um die Wahrung dieser Rechte in seinen Geschäften sicherzustellen.

WEITER LESEN
Jahrestagung Entwicklungspolitik 2020

Jahrestagung Entwicklungspolitik diskutiert die sozial-ökologische Transformation

"Weiter um den richtigen Weg des Fairen Handels streiten" - das war die Quintessenz der diesjährigen Jahrestagung Entwicklungspolitik, die vom 10. bis 12. Januar in der Evangelischen Akademie Villigst, Schwerte, stattfand. Mehr als 100 Eine-Welt-Engagierte vom Niederrhein, aus dem Ruhrgebiet, aus dem Münsterland und aus dem Sauerland kamen zusammen. Sie erhofften sich Austausch und Perspektiven für ihr Engagement etwa im Fairen Handel oder in internationalen Partnerschaften.

WEITER LESEN
Klima

Erzbistum Freiburg will klimaneutral werden - faire Diözese ist es schon

Das Erzbistum Freiburg will bis 2030 in den Bereichen Bau, Energie und Mobilität klimaneutral werden. Beim Neujahrsempfang des Bistums am Dienstag in Freiburg sprach Erzbischof Stephan Burger von einem ambitionierten Ziel. Bei Klimawandel und Umweltschutz wolle sich die Kirche ihrer Verantwortung stellen.

WEITER LESEN